Tokio Hotel feat Buffy
  An unpossible Love - or not?
 
"

Kapitel 1

 

^^°^^ Dawns Sicht^^°^^

 

„Wie siehst du denn aus??“ fragt wer wohl? Buffy natürlich.

„Ich geh auf ein Konzert, schon vergessen? Außerdem bin ich

Alt genug um zu wissen was ich anziehe!“ erwidere ich genervt.

„ Ja du siehst aber gut aus, ehrlich. Ähm auf welches Konzert

 gehst du noch mal?“

„ Hast du das schon vergessen? Tokio Hotel“

„ Achja richtig, wo ist das? Soll ich dich hin fahren?“

„Du hast doch gar kein Führerschein!?“

„Natürlich…“  „ Aber dann kein Auto“, fall ich ihr ins Wort.

„ Ich kann mir Giles Auto leihen“

„Wohl kaum, das letzte mal als du mit seinem Auto gefahren bist,

 hast du es ziemlich kaputt gefahren erinnert du dich?

Trotzdem Danke, ich fahr mit dem Bus.“

„ Du willst um diese Zeit noch mit dem Bus fahren, Dawn?

Ich habe keine große Lust dich wieder zu suchen und in

Den Händen von irgendwelchen Vampiren wieder zu finden!“

sagte sie leicht erschrocken.

„Ich pass schon auf. Ich schaff das“ versuchte ich sie zu

überreden. Ich wollte nämlich nicht dort von meiner Schwester

abgeholt werden, wie ein Kleinkind das nicht alleine

auf sich aufpassen kann.

„ Nein, hin kannst du alleine fahren aber zurück hole ich dich ab.

Verstanden?“ Ja Ja, vielleicht sollte ich auch mal unten im Keller

Üben damit ich alleine auf die Straße kann!“ rief ich ärgerlich.

Im Keller hatte Buffy ihren eigenen Trainingsraum wo sie immer

Üben konnte. Manchmal kam auch Spike und sie übten zusammen.

Ich lief hoch in mein Zimmer und Starrte geschockt auf die Uhr.

Es ist schon 4!11 Meine Güte Von 5-6 war das Meet&Greet was

Ich auch gewonnen hatte, genauso wie die Karten.

Das Konzi fing heute schon um halb 7 an , um 6 war Einlass.

Ich hatte besonders gute Karten, direkt ganz vorne.

Ich sauste runter, Nahm meine Tasche, sagte Buffy schnell tschüss

Und lief schnell zum Bus. Es war noch relativ hell, das heißt

die Sonne war noch nicht untergegangen und ich brauchte noch

keine Vampire zu befürchten.

 

Als ich bei der Halle angekommen war, die Fahrt hatte nur ein halbe

Stunde gedauert, machte ich mich auf die Suche nach den VIP Bereich

(sry ich habe keine Ahnung wo man hinmuss wenn man die Jungs

wirklich trifft, deswegen hab ich mir was ausgedacht).

Ich fand ihn auch bald und man durchsuchte mich, ob ich auch keine

Gefährlichen oder spitzten Sachen bei mir hatte, Gott sei Dank

Habe ich den Pflock nicht mitgenomen den Buffy mir gegeben hatte.

Die Security brachte mich vor eine Tür und meinte ich sollte reingehen

Die Jungs wären schon drinnen.

Plötzlich klingelte mein Handy und ich entschuldigte mich bei dem Mann

und ging ein paar Schritte von der Tür weg.

Der Mann gab mir zu verstehen, dass er jetzt gehe und entfernte sich.

„Dawn Summers?“ Meldete ich mich.

„ Hallo Dawn, hier ist Buffy. Alles ok bei dir?“ plapperte Buffy auch gleich

drauf los.

„Ja alle klar hier. Warum rufst du an?“  „ Weil ich wissen

wollte ob alles in Ordnung ist,“ erwiderte sie .

„ Das willst du leider viel zu oft,“  murmelte ich.

„So ich will das jetzt rein. Tschüss Buffy“  „ Ja Tschüss.“

Sagte sie fröhlich und legte auf.

Ich ließ das Handy zuklappen und leise in meiner Tasche

Verschwinden.

 

Kapitel 2

 

^^°^^Dawn^^°^^

 

 

 

Einen Schritt, noch einen und noch einen.

Ich stand vor der Tür. Mein Herz raste wie verrückt.

Zögernd Hob ich meine Hand und klopfte an die Tür.

„Herein“ sagte eine warme, freundliche Stimme.

Meine Güte das war Bill.

Langsam, ganz langsam  drückte ich meine Hand auf die

Türklinke und drückte sie herunter. Ich trat in das Zimmer

Und mir verschlug es den Atem.

Auf dem Sofa saßen Bill, Gustay, Tom und Georg.

„ Hallo“, sagte ich schüchtern.

„Hi“ erwiderten die Jungs im Chor.

„ Komm her wir beißen schon nicht“ Sagte Tom mit seinem

Checkergrinsen.

„ Da wäre ich mir mal nicht so sicher“ Sagte ich schon

etwas entspannter und setzte mich zwischen Tom und Gustav.-

Gegenüber von mir saß Bill in einem Sessel und neben

ihm war noch ein Sessel  wo Georg drinsaß.

„ Willst du uns irgendwas fragen?“ fragte mich dann auch

schon Gustay freundlich

„Also ein paar Hundert Fragen hätte ich schon“ meinte ich grinsend.

„ Na dann schieß mal los“, kam es von Bill.

Ich fragte sie Löcher in den Bauch und schließlich meinten sie

Das ich auch mal was von mir erzählen sollte.

„ Na ja , also ich bin 15 Jahre, wohne in Sunnydale( Das passt zwar

nicht so gut zusammen mit deutsch und englisch aber  ich dachte

es geht)  habe eine Große Schwester  und ja keine Ahnung was

man noch erzählen konnte“ schloss ich etwas lahm.

„Was hast du den für Hobbys“ fragte mich Gustav.

Meine Schwester ist eine Vampirjägerin und ich darf immer

Für sie etwas über die verschiedenen Dämonen recherschieren.

Sagte das denn aber besser doch nicht.

„Das übliche halt. Shoppen, ins Bronze gehen , Freunde treffen“

redete ich mich raus.

„ Wisst ihr eigentlich wie spät?“ kam es von Tom. Mein Gott,

so schnell wie der möchte ich auch mal das Thema wechseln können.

„Scheiße, es ist schon viertel vor 6. Wollen wir jetzt Fotos machen?“

Fragte Georg.

„Jo, klar“ sagte ich und holte meine Kamera raus.

„Ich zuerst mit Dawn, ja?!“rief Tom und kam auch schon zu

mir gesprintet.

„Du hast es ja eilig“, grinste Bill spöttisch.

„Ja ja ,  die schönen Frauen sollte man sich nicht entgehen lassen.“

Dafür stieß ich ihn mit dem Ellenbogen in die Seite

„ Hey, woher hast du den den harten Schlag“ grinse er.

„Tja, das wirst du wohl nie erfahren“ sagte ich.

„Hey was sind das denn für Fotos auf deiner Kamera?“ fragte Georg

„Du hast dir meine Fotos angeguckt?“ fragte ich ihn ungläubig.

„Ja, warum nicht?`“ sagte er beleidigt.

Ich schüttelte darüber nur Grinsend den Kopf.

„So, zeig mal was denn für Bilder?“ fragte ich gespannt.

„Guck doch selbst „ sagte er und reichte mir die

Digitalkamera.

„Mist“, murmelte ich „So eine verdammter Mist“.

 

Was waren da wohl für Bilder drauf?

Natürlich!

Ich und ein Junge aus meiner High School.

Damals hatte er so eine Jacke die allen weiblichen Wesen den Kopf

Verdreht hat. Xander und Spike haben die Jacke vernichtet

Aber ich hatte immer noch Bilder von uns in enger Umarmung,

wo wir uns küssten und so weiter.

„Achso der, Das.. das ist mein Ex-Freund. Ich bin nicht mehr

mit ihm zusammen“ sagte ich.

„Ehrlich nicht“  rief ich als ich die ungläubigen Blicke der

Anderen sah.

„Können wir jetzt weiter Fotos machen?“

„Wir haben doch noch gar nicht angefangen“ grinste Tom.

„Fangen wir eben jetzt an“ rief Bill, auch wieder gut gelaunt.

 

Nach den Fotos verabschiedete ich mich von ihnen mit

einer Umarmung und lief schnell in die Halle.

Das Konzert war einfach nur cool, super, mega, spitzte,..

Ich fand keine Ausdrücke mehr dafür es war einfach nur geil!

Nur eine Frage ging mir nicht mehr aus dem Kopf:

Warum fanden es alle die Vorstellung so schlimm das ich

Einen Freund haben könnte.

 

Ich ging nach draußen und wollte gerade den Weg zur Bushaltestelle

Einschlagen, wo Buffy mich abholen wollte, als ich jemanden hörte

Der meinen Namen rief. Es war Bill, er bat mich noch einmal zurück ins

Gebäude zu kommen, das er nicht wollte, dass die Fans uns sahen.

 „Hey Bill, was ist?“ fragte ich.

„Hier, das soll ich dir von Gustav geben. Er ist mit den Fuß umgeknickt ,

deswegen ist er nicht selbst gekommen ,“ sagte er als er meinen fragenden

Blick sah.

„Achso, danke, zeig mal her, bitte“ bat ich ihn.

Er gab es mir, als ich hinter uns ein schreckliches knurrartiges

Geräusch hörte, was mir nur alzu bekannt vorkam.

„Scheiße,“ flüsterte ich noch, als Bill sich auch schon herumfuhr

und leise aufschrie.

 

Kapitel 3

 

^^°^^Bill^^°^^

 

Ich fuhr herum und sah…. Ich wusste nicht genau.

Es sah aus wie ein Mensch, aber das Gesicht war anders.

Am Anfang der Nase waren Falten, die Augen lagen in Tiefen

Höhlen und es hatte spitze Eckzähne, es sah aber nicht alt,

sondern gefährlich, ziemlich gefährlich aus. Dabei machte es auch

noch knurrartige Geräusche.

„Scheiße“ fluchte Dawn hinter mir.

„Dawn“, rief ich „Dawn was ist das??“

„Ein Vampir Sagte sie leise, blickte mir aber stark in die Augen.

„Und du kennst diese Kretu….“ ich hörte mitten im Satz auf

da mich etwas von hinten gepackt und auf den Boden geworfen hatte.

„Bill“ rief Dawn und kniete neben mir nieder.

Auch sie wurde weggerissen und durch die Luft geschleudert.

Langsam stand ich auf und merkte, dass ich am ganzen Körper zitterte.

Es war wohl eher der Schock als der Schmerz der mich

dazu verliet  zu zittern.

Ich sah nun wie der Vampir oder was auch immer das sein sollte,

zu Dawn ging sie hoch hob und küsste.

Sie schrie und strampelte was das Zeug hielt,

aber er ließ nicht los.

Ich lief zu ihr hin und schlug, so fest ich konnte, auf

Den Hinterkopf des Wesens.

Es fiel zu Boden stand aber gleich wieder auf.

Dann sah ich zu Dawn. An ihrem Hals war eine Blutspur deutlich

zu erkennen. Hatte er sie nicht geküsst sondern…

Ich dachte diesen Gedanken nicht zu Ende.

„Dawn hat er dich… ge- gebissen?“ fragte ich keuchend.

„Ja , Bill pass auf wir müssen hier raus - zu Buffy!“ rief sie bevor

ich erneut gegen die Wand geschleudert wurde und das Wesen,

oder Vampir oder was auch immer es war, mir kräftig ins Gesicht schlug.

Es kam meinem Gesicht immer näher und schlug blitzartig seine

Zähne in meinen Hals.

Langsam ging ich zu Boden. Mir wurde schwindelig

Saugte das Etwas vor mir etwa wirklich mein Blut aus?

Nein, das war unmöglich – oder etwa doch?

Verschwommen sah ich wie Dawn zu mir gelaufen kam und

Packte die Kreatur an den Schultern und riss es zu Boden.

Der Vampir war an der einen Seite der Halle, Dawn und ich auf der

anderen.

Plötzlich wurde die Tür eingetreten.

Eine Frau – oder ein Mädchen?

Auf jeden Fall war sie so ungefähr in meinem Alter, hatte

Blonde Haare mit großen Locken darin und war definitiv

Wunderschön. Sie hatte eine Jeans und eine Lederjacke an und

stand  hoch aufgerichtet dort, auch wenn sie nicht besonders groß war

war ihre Erscheinung doch umwerfend. Sie schaute sich in der

Halle um und entdeckte Dawn und mich – und den Vampir.

Kapitel 4

 

^^°^^Buffys Sicht^^°^^

 

Ich stieg aus dem Bus aus und wartete 10 Minuten auf Dawn.

Normalerweise war sie nie unpünktlich und ich hatte da schon

meine Vermutungen.

Ich lief zu der Halle, so wie Dawn es mir erklärt hatte und fand

Sie auch schon bald.

Alles war wie leer gefegt dort und ich machte mich auch die

Suche nach Dawn. Plötzlich hörte ich etwas rumpeln und krachen,

dazu einen Schrei. Ich rannte so schnell ich konnte in die

Richtung aus der ich den Lärm hörte.

Die Tür vor mir war glaubte ich die richtige. Ich trat sie ein und

Guckte mich in der Hall um.

Da, ich sah Dawn und einen Jungen der, ungefähr in meinem Alter

war und neben ihr auf dem Boden kauerte.

„Dawn bleib wo du bist, ich mach das,“ rief ich ihr zu und trat nun,

seelenruhig, auf den Vampir zu.

„Hattest du vor meine Schwester zu beißen? Ich glaube das bekommt

dir nicht besonders gut“ sagte ich ruhig.

„Na Mädchen, ich wollte schon immer mal eine Jägerin töten“ sagte

der Vampir.

„Echt? Oh, das tut mir Leid. Aber tröste dich, es hat noch

keiner geschafft“ meinte ich schulterzuckend.

„Na warte,“ rief der Vampir und stürzte sich auf mich.

„Oh mein Gott wir müssen ihr helfen,“ hörte ich noch

von dem Jungen bevor ich mich ganz dem Kampf widmete.

 

 

^^°^^Bills Sicht^^°^^

 

Oh mein Gott wir müssen ihr helfen,“ rief ich panisch.

„Oh nein, sie ist, mir Ausnahme von Spike, die einzige, die keine

Hilfe braucht “Sagte Dawn schon fast lachend.

Ich sah wie sie kämpfte, oh nein, sie brauchte wirklich keine Hilfe.

Sie bewegte sich so geschmeidig und elegant, und doch  waren ihre

Schläge so hart, dass ihr Gegner immer qualvoll zusammenzuckte

Wenn ihn ihre Fäuste trafen.

Schließlich zückte sie einen Holzpflock und rammte ihm den Pflock

Irgendwo in die Herzgegend.

Sofort kam sie zu uns, besser gesagt zu Dawn, gelaufen und

Fragte“ Alles ok. mit dir?“.

„Ja, alles bestens, er hat mich nur kurz gebissen“ erwiderte Dawn.

Erschrocken guckte sie Dawn an, besah die Wunde und wante sich dann mir zu.

„Und du bist…“  „Bill“ vervollständigte ich ihren Satz.      

„Bist du – bist du von dieser Band“ fragte sie, anscheinend etwas verwirrt

„Buffy, das ist Bill Kaulitz“ rief Dawn aufgebracht.

„Ja und?“ meinte sie gelassen.

„Mein Gott, er ist von Tokio Hotel! Total berühmt, ganz Europa kennt ihn,

dich ausgeschlossen“  rief Dawn gereizt.

„Dawn, es muss mich nicht jeder kennen,“ murmelte ich, auch wenn

ich etwas enttäuscht war, dass dieses hübsche Mädchen mich

nicht kannte.

„Ach richtig. Dawn ich habe wichtigeres zu tun, als mir Berge von

Zeitschriften zu kaufen, stundenlang vor dem Fernseher zu sitzen,

nur um einmal etwas von Tokio Hotel zu hören,“ sagte nun auch

 Buffy im gereizten Tonfall

„Ja schon gut“ murmelte Dawn.

„Und das war eben ein… ein Vampir?“ fragte ich vorsichtig.

„Ja,“ sagte Buffy und guckte mich an.

Ich guckte zurück und wir sahen uns lange tief in die Augen.

„Hallo, ich bin auch noch da,“ sagte Dawn verärgert.

„Tschuldigung,“ murmelte ich leise.

Buffy reichte mir und Dawn die Hand und zog uns hoch.

Meine Güte, das Mädel war echt stark. Als wir standen fragte Dawn.

„Habe ich eigentlich schon den Brief oder hast du den noch?“ fragte

sie mich.

„Ich , ich glaube ich habe ihn noch.,“ sagte ich und kramte in meiner

Tasche herum.

„Hier,“ sagte ich und gab ihn ihr. „Danke,“ sagte sie.

„Dawn, wir müssen auch bald wieder los. Mum wird sich sonst

echt Sorgen machen“ sagte Buffy entschuldigend.

„Sorgen? Wenn du in meiner Nähe bist? Niemals!“  sagte Dawn

schon fast spöttisch.

„Dawn!“, sagte Buffy scharf, „wir gehen jetzt los!“

„Ja, schon gut;“ sagte Dawn beschwichtigend.

„Okay, wir – wir gehen dann mal. Tschüss.,“ sagte Buffy zu mir.

Nein, nein sie durfte nicht gehen. Nicht jetzt.

Dann erinnerte ich mich daran was Gustav in seinen Brief für

Dawn geschrieben hatte. Vielleicht würde ich Buffy so wieder

sehen.

„Okay, tschüss“ Sagte ich traurig und ging langsam Richtung

Backstageraum

 

 

^^°^^Dawns Sicht^^°^^

 

Als wir mit dem Bus gefahren sind, haben wir kaum gesprochen,

ich hing meinen Gedanken an Gustav nach und ich wusste, dass Buffy

an Bill dachte. Ich hatte ihre Blicke schon gesehen auch wenn sie dachten

ich hätte nichts bemerkt. Dumm war ich schließlich nicht.

Ob die Jungs gesehen hatten, wie Gustav und ich uns angeguckte hatten?

Ich wusste es nicht.

Zu Hause sagte ich schnell Mum Hallo und ging dann hoch in mein Zimmer

Um den Brief zu öffnen.

 

. Kapitel 5

 

^^°^^Bills Sicht^^°^^

 

Was war das denn eben gewesen?? Wirklich ein Vampir?

Oh Gott. Das geht doch gar nicht, es gibt keine Vampire.

Verwirrt ging ich in den Bachstageraum zurück.

T(om): Hey Bill.

B(ill): Was?

T: Alles ok mit dir?

B: ja...ja alles klar, antworte ich zerstreut

T: Komm erzähl mir nix, du kannst es mir doch sagen.

B: Was?

T: BILL!!

B: Was ??

T: Was ist los? Willst du es mir nicht sagen? Fragte er enttäuscht.

B: Tom, ich habe etwas total irres erlebt, aber das würdest du mir nicht glauben.

T: Verdammt Bill!! Was ist los??

B: Also eben, da-da hab ich Dawn den Brief gegeben, denn von Gustav.

Tom nickte. „Und weiter“ Fragte er.

B: Ja dann kam so…so ein wesen auf uns zu und hat uns angegriffen.

T: Oh mein Gott! Angegriffen? Bist du verletzt Bill?

B: Ein paar blaue Flecken, aber warte jetzt kommt das Beste:

Weißt du wie der Typ aussah? Schrecklich, die Augen lagen in Höhlen

und an der Stirn und um die Nase waren ganz tiefe, viel Falten,

es sah wirklich gefährlich aus. Und rate mal was das war?

T: Wahrscheinlich irgendwie so`n alter Knacker. Und

Der hat euch angegriffen?? Fragte Tom ungläubig.

B: nein!! Ein Vampir!!!!

T: *vor lachen fast vom Stuhl kugel* Bill!*prust*es gibt keine Vampire.

 

^^°^^Toms Sicht^^°^^

Als ich das hörte konnte ich mich vor lachen nicht mehr halten.

Ich glaube ich bin fast vom Stuhl geflogen! Ein Vampir!

Bill, der Scherzkeks, als ob es Vampire gäbe!!

Doch als ich in sein ernstes Gesicht und die

geschockten Augen, schnappte ich entgeistert nach Luft

T: Bill! Das kann doch nicht wahr sein!

B: Doch, flüsterte er.

T: Oh scheiße. Bist du wirklich ok? Fragte ich besorgt. Er nickte

T: Und was ist dann passiert, also nachdem er euch angegriffen hat?

B: Buffy, Dawns Schwester, ist gekommen.

T: Und?

B: Sie hat mit dem Vampir gekämpft und dann…ja dann hat sie

Ihn getötet.

T: Getötet? Wie?

B: Sie hat sie ihn ….joa erstochen oder so. Ja, und dann

Ist er  zu Staub zerfallen.

T: Unglaublich! Komm das erzählen wir Gusti und Georg.

B. meinst du?

T: Jop.

^^°^^Dawns Sicht^^°^^

 

Hey Dawn

Hast du auch manchmal das Gefühl, du kennst einen Menschen schon ewig,

obwohl du ihn gerade erst kennen gelernt hast?!

So ging es mir als ich dich heute das erste Mal gesehen habe.

Du hattest einfach diese unbeschreibliche Aura und warst so hübsch.

Ich kann es nicht erklären, aber ich finde das wir uns einmal wieder sehen sollten.

Ich hoffe, dir haben die paar gemeinsamen Stunden mir uns gefallen.

Falls du noch Kontakt mit uns haben möchtest, ich habe dir meine Handynummer

Aufgeschrieben, aber verrate sie bitte keinem.

_______________ ( die Nummer)

 

Dein Gustav

 

 

Oh. Mein. Gott. Ich schrie, einmal kurz und laut. Vor Freude. Ich

Hüpfte in meinem Zimmer auf  und ab. Buffy kam herein gestürzt.

B: Dawn, was ist passiert? fragte sie bestürzt.

D: Das!! Das ist passiert!!“ Ich war so aufgeregt, dass ich fast schrie.

B:  Dawn, alles ok, zeig mal her.“ Ich gab ihr den Brief. Sie las den Brief.

B: Hey , das ist doch toll aber, du brauchst doch nich gleich so ausflippen.

D: Doch“ sagte ich entschieden.

B: Gut Dawn, ich gehe jetzt noch mal auf Patroullie, ok?

D: ja ist gut. Ist mom da?

B: Ja, sie hat sich ein bisschen hingelegt, also sei leise und stör sie nicht, verstanden?

D: Ja,  verstanden. Tschüss.

 

 

 

 

^^°^^Buffys Sicht^^°^^

 

Ich schlenderte die Straße entlang, zum Friedhof.

Dort angekommen, setzte ich mich auf einen Grabstein und dachte an Bill.

Plötzlich sagte mir mein Instinkt, dass hinter mir etwas war. Ich

Wirbelte herum und richtig, vor mir stand ein Vampir.

Ich zückte meinen Pflock, kämpfte kurz mit ihm und pfählte ihn dann auch schon.
Jemand packte mich von hinten. Ich, gar nicht darauf vorbereitet,  rammte dem etwas hinter

Mir meinen ellenboge irgendwo in die bauchgegend und befreite mich aus der Umklammerung. „Spike“, überrascht ließ ich den pflock sinken.

S: na klar, war denkst du denn? Das Krümelmonster?

B. nein, aber ich hatte eigentlich jemanden anderes erwartet.

S: Wenn denn?

B: Ich weiß nicht…

S: da hast du es.

Zusammen gingen wir zu der Gruft von Spike

B. Ich glaube ich muss dann auch nach Hause. Mum wartet

S: Komm schon Liebling, du willst doch jetzt nicht etwa gehen oder?

B: Doch. Aber wenn ich es mir recht überlege, habe

Ich noch etwas Zeit.

Sie gingen in die Gruft

S: Es tut mir leid, ich habe mein Bett nicht, gemacht, kommst du trotdem mit rein?

Dafür schlug ich ihm auf die Nase.

S. Au *zurückschlag*

B: hey!

Und so begann wieder eine Prügelei, wie so oft zwischen uns.

Zwischendurch küssten wir uns. Nicht leidenschaftlich oder weil

Wir uns liebten. Nein, ich liebte ihn nicht. Ich nutzte ihn nur aus.

Wir schliefen miteinander. Als ich am nächsten morgen dachte ich nur Oh Gott.

Ich hatte schon wieder mit Spike geschlafen. Zwischen uns war es eine Hassliebe.

Ich suchte fluchend meine Sachen zusammen und zog mich an.

S: Hey, Jägerin, du willst schon gehen. Gerade war es so schön…

B: Hör auf Spike, ich werde gehen und du vergisst was eben gerade geschehen ist.

Mit den Worten rauschte ich an ihm vorbei und ging nach Hause

Kapitel 6

 

^^°^^Bills Sicht^^°^^

 

Als Tom und ich den anderen beiden erklärt hatten,

was geschehen ist, reagierten sie genauso wie Tom.

Georg fiel wirklich vom Stuhl und Gustav bekam keine Luft mehr, sodass

Wir erstmal Sanitäter spielen mussten.

Als sie uns glaubten, fragte Gusti natürlich gleich nach Dawn.

Georg und Tom bestürmten mich mit Fragen, wie denn Buffy ausgesehen hat.

Ich geriet dabei so ins Schwärmen, dass ich für verliebt erklärt worden bin.

Ich zuckte nur mit den schultern.

 

§$§ 5 Tage später §$§

 

^^°^^Gustis Sicht^^°^^

 

Leute, schrie ich durch das gesamte Studio.

Was?? Schrien mir mindestens 12 stimmen zurück.

Ich habe einen Brief bekommen“ rief ich noch ganz außer Atem,

als ich im Proberaum angekommen war.

„Toll“ meinte Georg sakastisch.

Gu: Von Dawn!

B,T,Ge: Tolll!!!

B: Moment, das ist echt toll.

T: Warum?

B: Triffst du dich mit ihr? *Tom einfach überhör* fragte er an mich gewandt.

Gu: Ja, vielleicht bald.

B. Bei ihr???

GU: Warum willst du das wissen?

B: Ach, nur so.

Ge: Hey. Mach uns nicht vor. Du bist echt in Buffy verknallt. Seufzend schüttelte

Er den Kopf.

B. Haha. Sagte er ironisch.

Da keiner außer Bill wirklich Interesse an meinem Brief zeigte,

ging ich hoch in unseren Schreiberaum, wo Bill immer unsere ganzen Lieder dichtete

Ich holte mir Zettel und Stift und schrieb an Dawn zurück, dass sie uns ja mal im

Studio besuchen könnte. Ein paar  andere Sachen schrieb ich auch noch,

was hier so abging und wies allen so geht etc, etc.

Als ich den Brief abschickte lief ich in den Proberaum, weil ich dort das Geklimper

von Gitarre und Bass hörte. Dann setzte Bills Stimme ein und ich stürzte in den Raum.

„Sagt mal Leute, was fällt euch ein einfach ohne mich anzufangen?“ fragte ich empört.

Sie hörten auf zu spielen.

„Sachte, sachte, “ sagte Tom, „du warst nicht da und wir wollten das doch sowieso nochmal

ohne Schlagzeug proben.

„Ja hast Recht,“ meinte ich und setzte mich auf einen Stuhl, wobei ich denn anderen

bei ihrer „Musik“ die sie da produzierten zuhörte.

„Mensch Leute, das hört sich schrecklich an. Ich denke ihr braucht ein bisschen tatkräftige

Unterstütztung.“ Meinte ich und ließ mich hinter das Schlagzeug plumpsen.

Wir spielten eine Weile und gingen dann hoch um uns eine Pizza warm zu machen.

 

^^°^^Dawns Sicht^^°^^

 

§$§ 1 Woche später §$§

 

Freitag, dass heißt ich musste zur Schule. Ich stand auf und duschte mich.

Dann lief ich runter um kurz zu Frühstücken. Als ich fertig war, rannte ich ins Badezimmer,

da ich wie immer etwas spät dran war, und putzte meine Zähne und schminkte mich.

Dann polterte ich die Treppe hinunter, sagte Mom tschüss und lief zum Bus der mich zur Schule brachte.

 

Nach der Schule setzte ich mich an meinen Schreibtisch machte meine Hausaufgaben und

ging hinunter zu Essen.

„Schatz, ich bringe dich gleich zum Bahnhof, hast du deine Sachen schon gepackt?“

fragte mein Mom.

„Ja,. hab’ ich,“ antwortete ich und lief hinauf in mein Zimmer.

Heute würde ich Tokio Hotel wieder sehen. Ein ganz persönliches Treffen,

was sogar die Idee von den Jungs, na ja die Idee von Gustav, gewesen war.

Ich schnappte mir meine Tasche und rannte die Treppe hinunter.

„Mom, können wir los“ fragte ich fast schreiend irgendwo ins Haus,

da ich nicht wusste wo sich meine Mutter gerade aufhielt.

„Ja Schatz, es kann los gehen,“ Sie lächelte mir zu und ging raus zum Auto.

Ich lief ihr nach und, packte meine Tasche in den Kofferraum und setzte mich nach vorne neben meine Mom.

Die ganze Fahrt über hatte ich einschreckliches Bauchkribbeln aber als ich das riesige

Gebäude des Bahnhofes sah, wurde mir fast schlecht vor Glück

 

 

 

 

Kapitel 7

 

^^°^^Bills Sicht^^°^^

 

Ich war richtig aufgeregt, als Dawn kam. Ich hoffe, dass Gustav und sie, und natürlich auch wir alle, uns gut verstehen würden.

Ich musste mir aber eingestehen, dass das auch teilweise daher rührte, dass ich Buffy wieder sehen wollte und das ging wiederum nur, wenn wir uns mit Dawn verstehen würden.

Das hört sich jetzt zwar egoistisch an,  aber was soll man machen? Ich bin ja nun mal egoistisch!

 

Als ich Gusti schreien hörte war mir schon klar, dass Dawn jetzt kommen würde.

Saki hatte sie vom Bahnhof abgeholt und nun rollte der graue BMW (er hatte sie mit einem „normalen“ Auto abgeholt da wir nicht wollten das es ein großes Aufsehen erregte wenn Dawn kam) auf die Auffahrt von unserem Haus. Wir waren nämlich gerade in Loitsche bei Tom und mir zu Hause.

Es klingelte und ich hörte das jemand, es war wahrscheinlich Gustav, zur Tür sprintete.

Mein Gott, so würde ich mich ja noch nicht einmal verhalten, aber was soll’s.

Langsam wurde ich aber auch neugierig.

Ich lief also auch in Richtung Tür um zu sehen was denn dort los war.

 

^^°^^Dawns Sicht^^°^^

 

OMG!!!! Ich wurde wirklich von einem Manager von Tokio Hotel abgeholt und dann

Brachte er mich auch noch zu dem Haus von Bill und Tom!!

Meine Güte ich kann das immer noch nicht fassen aber okay.

Ich stieg also erst einmal aus dem Zug raus als mir einfiel, dass ich ja noch nicht einmal wusste, ob mich die Jungs abholten geschweige denn, wie ich sie überhaupt erkennen sollte.

Na machte nix, ich steig erstmal gaaaanz mutig aus dem Zug raus und halte nach irgendwelchen vermummten Typen Ausschau, als mir plötzlich jemand auf die Schulter klopft.

T(yp): Hey bist du Dawn“ fragte er mich.

D: Ja“, antworte ich etwas verblüfft.

T: Dann komm mal mit ich bringe dich jetzt zu den Jungs“ Sagte er und lächelt mich

     freundlich an.

D: okay“ meine ich und gehe ihm dann einfach hinterher.

T: So, bitte einsteigen junge Lady“ er zwinkert mir zu und platziert meinen Koffer im              

    Kofferraum.

 

Die ganze Fahrt über kriege ich kaum noch Luft und mir wird abwechselnd immer heiß und

kalt.

Bis wir schließlich vor dem Haus stehen was ich schon von Bildern her kenne! Das Haus von Bill und Tom Kaulitz!!!!! Und ihrem Hund Scotty, denke ich noch bevor ich die Pforte vor dem Haus aufmache und in das Haus der berühmtesten Zwillinge Europas zu gehen.

 

 

 

 
  Heute waren schon 1 Besucher (18 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=